...der Newsletter von WIGWAM Naturreisen & Expeditionen

DIE WELTBESTEN TAUCHER

Das „Penguin Place“ Projekt ist ein privates Schutzprojekt für Gelbaugenpinguine. Gegründet im Jahr 1985, startete Howard McGrouther mit nur acht brütenden Paaren ein Zuchtprogram, um die seltene Art zu erhalten. Mit seinem Schutzprojekt hat McGrouther ein kleines Paradies für eine der seltensten Pinguinarten geschaffen und es gelang innerhalb von nur zehn Jahren die Zahl der brütenden Paare zu vervierfachen.
Das Territorium ist Teil einer betriebenen Schaffarm und es werden immer wieder neue Brutplätze für die Pinguine gebaut. Ein schonender Umgang mit dem dafür genutzten Weideland wird dennoch jederzeit gewährleistet. Deshalb werden jeden Winter hunderte von endemischen Bäumen, Büschen und Sträuchern gepflanzt, um den benötigten Schatten und Schutz für die Gelbaugenpinguine wieder herzustellen. Gemeinsam mit der Wiederbepflanzung werden Nistkästen bereitgestellt, um ideale Bedingungen für eine erfolgreiche Brut zu ermöglichen.

Der Großteil der Methoden zu Arterhaltung, die dort täglich eingesetzt werden, wurden auch vor Ort entwickelt. Seit den frühen 1990er Jahren wird dort von Wissenschaftlern beobachtet und geforscht. Deshalb hat jeder Pinguin, der im Territorium gebrütet hat, dort geschlüpft ist oder im örtlichen „Pinguinkrankenhaus“ behandelt wurde einen metallenen Ring am rechten Flügel. Sie alle haben Namen zur Identifizierung und jeder Pinguin hat seine ganz eigene Persönlichkeit. Jedes bekannte Detail der Lebensgeschichte eines Pinguins wird verzeichnet. Somit kann die Forschung über diese seltene Rasse von den Mitarbeitern vor Ort sehr sorgfältig und auch erfolgreich betrieben werden.

Außerhalb der geschützten Anlage leitet die Organisation verschiedene Projekte, um die Pinguine und auch andere Vogelarten vor vorhandenen Fallen, Jägern und natürlichen Feinden zu schützen. Jeder kranke, hungernde oder verletzte Pinguin wird mit hoher Erfolgsquote gesund gepflegt. Aus der ganzen Otago-Region werden Pinguine ins Reservat gebracht und aufgepeppelt. Besucher können an geführten Touren teilnehmen und so einen guten Einblick in die Arbeit mit den Pinguinen erlangen. Die Eintrittsgelder kommen direkt dem Schutzprojekt zu Gute. Die Besucher können mithilfe von Tunnelsystemen die natürliche Lebensweise der Pinguine bestaunen, ohne die Tiere dabei zu stören. Die Tunnel sind so naturnah gebaut, dass die Pinguine sie als natürliche Gegebenheit ihres Lebensraumes akzeptiert haben. 

Faszination Neuseeland

Tiefblaue Seen, schneeweiße Gipfel, sattgrüne Täler, Fjorde und Gletscher, Strände und Vulkane.... all das können Sie im landschaftlich wunderschönen Neuseeland aktiv erleben. Traumhafte Landschaften und wenig Bevölkerung bieten viel Raum für ein Naturerlebnis der besonderen Art! Mehr als ein Drittel der Landmasse Neuseelands ist Nationalpark oder Naturschutzgebiet und es lohnt sich sehr, diese geschützten Gebiete intensiv zu erwandern und zu entdecken. 

Erfahren Sie viel über Land und Leute, erleben Sie die unberührte und faszinierende Natur, lernen Sie die alte Maorikultur hautnah kennen und genießen Sie die unglaubliche Vielfalt der „Inseln am anderen Ende der Welt“.

FOLGENDE REISE BIETEN WIR IN NEUSEELAND AN:

Erkunden Sie die außergewöhnlichen Naturerlebnisse des einzigartigen Kontinents mit dem Kleinbus und zu Fuß und tauchen Sie ein in die verschiedenen Besonderheiten des Landes

Natour Neuseeland
29-tägige Neuseelandrundreise vom südlichsten Punkt der Südinsel bis zum nördlichsten Punkt der Nordinsel Unterbringung in Hotels, gemütlichen Pensionen und Bungalows, sowie einer Farm inklusive internationalen Flügen und deutschsprachiger Reiseleitung.

BESONDERE HIGHLIGHTS UNSERER NEUSEELAND-REISE

Milford Sound
An der Westküste der Südinsel liegend, bietet der Milford Sound überwältigende Naturschönheit: üppige Vegetation, glasklare Wasserfälle und strahlend weißes Gletschereis. Dies ist einer der spektakulärsten Trips, die man in Neuseeland, vielleicht sogar weltweit, machen kann. Scharfe Granitkliffe ragen vom glasklaren Wasser scheinbar bis in den Himmel. Besonders imposant präsentiert sich der Mitre

Peak, ein 1694 m hohe Berg, dessen Form tatsächlich an die Mitra eines Bischofs erinnert und den Fjord zu bewachen scheint. Beobachten Sie Pinguine und Robben, die sich auf den schmalen Felsvorsprüngen sonnen.
Bei diesem Ausflug sollten Sie sich auch nicht von schlechtem Wetter abschrecken lassen, denn umso mehr Regen gefallen ist, desto beeindruckender zeigen sich die Wasserfälle. 

Kaikoura
Kaikoura ist die Ausgangsbasis für Wildtier-Abenteuer der besonderen Art. Die Stadt liegt zwischen der zerklüfteten Seaward Kaikoura Range und dem Pazifischen Ozean und bietet für das Auge einen faszinierenden Anblick. Kaikoura ist berühmt für beeindruckende Begegnungen mit Walen, Seerobben und Delfinen, welche in den Küstengewässern leben. Verantwortlich dafür ist der Kaikoura Canyon, welcher etwa einen Kilometer von der

Küste entfernt liegt, und der 1000 m tiefe Hikurangi Tiefseegraben. Die warmen Küstengewässer vereinen sich mit dem kalten Wasser der Antarktis und bieten somit ein ideales Umfeld für eine große Vielfalt an Meerestieren.
Kosten Sie doch auch einmal die Spezialität dieses Ortes; ein köstliches Gericht aus Krebsfleisch, in welchem der Name von Kaikoura begründet liegt. In der Sprache der Maori bedeutet „kai“ Essen und „koura“ Krebs.

Tongariro Nationalpark
Smaragdgrüne Seen, blühende Bergwiesen und heiße Quellen umgeben die größten Vulkane der Nordinsel und bieten eine verblüffende landschaftliche Vielfalt. Rauchende Krater, erloschene Lavaflüsse und heiße Quellen machen eine Wanderung im Tongariro Nationalpark zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Für die Maori haben die Berge in diesem Nationalpark eine enorme spirituelle

Bedeutung. Der Legende nach erstarrte der Hohepriester Ngatoroirangi auf einer Erkundungstour durch Tongariro bei einem Schneesturm und bat Hawaiki, das traditionelle polynesische Heimatland der Maori, ihm Feuer zu bringen. Sein Gebet wurde erhört und über dem Kanal, den wir heute den pazifischen Feuergürtel nennen, brach der Berg aus.

Rotorua
Rotorua ist der Ort in Neuseeland, an dem die unvorstellbaren Kräfte, die das Land einst formten, noch deutlich zu sehen und spüren sind. Die Stadt am Vulkanischen Plateau weist eine der höchsten geothermischen Aktivitäten der Welt auf und sitzt auf dem Pazifischen Feuerring. 

Entdecken Sie das wohl beeindruckendste Thermalgebiet Neuseelands „Wai-o-Tapu“, das mit seinem farbenfrohen Erscheinen eines der Highlights jeder Reise

ist. Außerdem ist Rotorua seit über 600 Jahren die Heimat der „Te Arawa” Menschen, die den Besuchern bis heute viele verschiedene kulturelle Erlebnisse eröffnen. Besuchen Sie zum Beispiel das Dorf Whakarewarewa, wo sich die Maori die heißen Quellen und Geysire zum Kochen zu Nutzen machen.

WUSSTEN SIE SCHON...?

… dass Neuseeland die zuletzt besiedelte Landmasse der Welt – mit Ausnahme der Polarregionen – ist?

WIR STELLEN VOR

Freddy Hipp
„Schon in jungen Jahren erwachte mein Interesse für ferne Länder und ich entdeckte die Lust am Reisen. Durch längere Auslandsaufenthalte in Australien und Neuseeland und eigene Reiseleitungen konnte ich viele Erfahrungen sammeln. Meine touristische Ausbildung und meine langjährige Tätigkeit bei Wigwam Naturreisen & Expeditionen GmbH ermöglichen es mir, Ihnen eine kompetente Beratung zu bieten.“

„Auch eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.“

- Sprichwort  von Laotse -

VERFÜGBARE PLÄTZE FÜR KURZENTSCHLOSSENE

Auf unserer Webseite können Sie sich über aktuelle Restplätze informieren. Auf Facebook erfahren Sie interessante Neuigkeiten und wir berichten über die durch uns unterstützten Projekte. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auf eine der Seiten besuchen und uns vielleicht sogar einen „Gefällt mir “ Klick auf Facebook schenken.